Bauernherbst - oder die fünfte Jahreszeit im Salzburger Land

Seit über 20 Jahren - nämlich seit 1996 - gibt es im Salzburger Land die sogenannte fünfte Jahreszeit. Die ursprüngliche Idee war es, für die Gäste in der Region, im Spätsommer und Herbst ein Angebot zu schaffen, das sich ein wenig an das bekannte "Südtiroler Törggelen" anlehnte. Entstanden ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Von Beginn an wurde der Bauernherbst von Gästen und Einheimischen gleichermaßen gefeiert und zelebriert. Jedes Jahr kommen ca. 500.000 Besucher zu den vielfältigen Veranstaltungen in Stadt und Land Salzburg. 

Der Bauernherbst findet jedes Jahr ab Ende August statt. Die so genannte fünfte Jahreszeit steht vor allem für Tradition, Musik, Genuss & Kulinarik, Naturerlebnisse, Handwerk und Tracht. Zu dieser besonderen Zeit fanden seit jeher schon die allseits beliebten Almabtriebe mit Ihren Festen statt. Das Ende des Almsommers wird gefeiert, nach einer arbeitsreichen Zeit nutzt man nun die Gelegenheit zu einem "Ratscher" oder "Hoagascht".

Das alles ist Bauernherbst...

Tradition, Brauchtum & Handwerk:

Im Bauernherbst werden alte, fast vergessene Traditionen gepflegt, überliefertes Handwerk wird zum Leben erweckt und regionales Brauchtum bekommt eine Bühne, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Da geht es nicht nur um gut besuchte Almabtriebsfeste, sondern auch um Volkskultur, die gepflegt wird. Umso schöner ist es, dass in neuerer Zeit, dieses Brauchtum auch bei der Jugend wieder "in" wird. Die Vereine in Stadt und Land freuen sich, dass wieder mehr jugendliche Mitglieder engagiert und mit Freude mitwirken. Das merken und schätzen vor allem auch die Besucher der vielfältigen Veranstaltungen. 

Tradtition hat am Land auch noch ganz viel mit Handwerk zu tun - genauer gesagt mit Handwerkskunst. Heutzutage bekommt man alles in billigster Ausführung "von der Stange". Umso wertvoller ist zum Beispiel eine hand gedrechselte Schale aus Zirbenholz, der aus Weiden handgeflochtene Einkaufskorb oder feinste Ware aus Spitze. Während des Bauernherbstes hat man die Möglichkeit, zu erkennen, dass es gar nicht so wenige "Künstler" gibt, die tatsächlich noch echtes Handwerk beherrschen. Wollen wir hoffen, dass dieses Können überliefert wird... 

Brauchtum findet sich natürlich auch in der musikalischen Umrahmung der vielen Veranstaltungen und Feste. Angefangen von Jodlern über Gstanzlsinger bis hin zur Stuben - Musi, die musikalische Palette ist sehr groß und vielfältig. Auch die bekannten Schnalzer und Plattler zählen zu jenen Volksmusikanten, die in der fünften Jahreszeit den Ton angeben! 

Kulinarik im Bauernherbst

Die kulinarischen Genüsse im Bauernherbst lassen einen jegliche Diätvorsätze ganz schnell vergessen. Jetzt steht definitiv die Geselligkeit im Vordergrund und zu einem gemütlichen "Hucker" (Beisammensein) gehört auf jeden Fall auch das eine oder andere "Schmankerl" (Leckerbissen). Typische salzburgerische Gerichte stehen jetzt bei vielen Bauernherbst Wirten auf der Karte und auch bei den Bauernherbstfesten werden diese angeboten. Dazu zählen zum Beispiel die gschmackigen Erdäpfi-Nidei, pikante oder süße Bauernkrapfen, Apfelradl und vieles mehr. Gekrönt wird so eine deftige Mahlzeit oft von einem frisch gebrannten Schnapserl aus Vogelbeere, Birne, Zwetschke und Co. Als alkoholfreie Variante werden oftmals frische Säfte aus Apfel oder Hollunder zur Verkostung angeboten. Immer wieder gibt es im Rahmen der Bauernherbstveranstaltungen auch Kochkurse, in denen die Kniffe der regionalen Küche gelehrt werden.